M.Sc. Geowissenschaften


Anbietende Fakultät: Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät

Anbietendes Institut: Institut für Geowissenschaften

Ausrichtung: forschungsorientiert

Unterrichtssprache: Deutsch

Immatrikulation: nur zum Wintersemester möglich

Bewerbungszeitraum für deutsche und internationale Bewerber/-innen:

1. April bis 15. Juli

Baut auf die folgenden grundständigen Studiengänge auf: Geowissenschaften oder verwandte Fächer

Kurzbeschreibung der Inhalte: Die Studierenden dürfen je nach Vorkenntnissen eine Spezialisierung in Geologie, Geophysik oder Mineralogie wählen.

Das Masterstudium der Geologie ist in einen geologischen Pflichtbereich und einen breiten Wahlpflichtbereich unterteilt, in dem eine Schwerpunktsetzung nach Interessenlage möglich ist. Die Allgemeine Geologie mit den Schwerpunktfächern Sedimentologie, Tektonik und Historische Geologie untersucht die strukturelle und stoffliche Beschaffenheit und geschichtliche Entwicklung der Erde. Die Paläontologie beschäftigt sich mit der Entwicklung des Lebens im Verlauf der Erdgeschichte, besondere Bedeutung haben dabei kontinentale Sedimentbecken. Die  Angewandte Geologie mit den Zweigen Hydrogeologie, Ingenieurgeologie und Rohstoffgeologie vertritt den anwendungsorientierten Bereich der Geologie und sichert damit Lebensgrundlagen der Menschen. Die nachhaltige Nutzung von Ressourcen sowie die Minimierung der schädigenden Einwirkung bei deren Förderung stehen dabei im Vordergrund.

Die Themen der Geophysik umfassen die Untersuchung der physikalischen Eigenschaften der Erde und beantworten dabei grundlegende Fragen über ihren Aufbau und die geodynamischen Prozesse auf und in der Erde. Die Erkundung des Untergrunds, z.B. mit seismischen, elektrischen, (elektro-)magnetischen oder gravimetrischen Methoden sowie gesteinsphysikalische Messungen und verschiedene Simulationsmethoden sind wichtige Schwerpunkte geophysikalischer Arbeiten. Der erste Abschnitt des geophysikalischen Studiums umfasst zwei Semester Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare, Labor- und Feldübungen). Die zwei folgenden Semester schließen das Studium mit einem Projekt- und Forschungsmodul sowie der Masterarbeit ab. Der zweisemestrige erste Abschnitt ist in drei Wahlpflichtbereiche unterteilt: Geophysik, Physik und MINT (Mathematik Informatik, Naturwissenschaften und Technik), wobei der MINT-Bereich die Interdisziplinarität mit den anderen Geowissenschaften (Geologie und Mineralogie) ermöglicht. Eine fachspezifische Studienberatung ist obligatorisch.

Die  Mineralogie erforscht die stoffliche, d.h., die mineralische und chemische Zusammensetzung der kristallinen Strukturen der Erde in Form von Mineralen und Gesteinen, einschließlich neuer Materialien und Werkstoffe, im Größenbereich von Nanometer bis Kilometer. Die  Geochemie untersucht die chemische Zusammensetzung von Mineralen und Gesteinen und Folgen von Bergbau- und Industrie-Aktivitäten auf die Umwelt. Das Masterstudium der Mineralogie ist in einen Pflichtbereich und einen Wahlpflichtbereich unterteilt, in dem eine Schwerpunktsetzung je nach Interessenlage möglich ist sowie außerdem der Besuch von Veranstaltungen in den anderen Geowissenschaften. Während der ersten zwei Semester werden Lehrveranstaltungen zu verschiedenen mineralogischen geochemischen und petrologischen Themen angeboten, z. B. Lagerstättenkunde, Petrologie, Kristallographie oder Geochemie. In den letzten zwei Semestern wird das Studium mit einem Forschungs- sowie Projektmodul und der Masterarbeit abgeschlossen. In diesem Zusammenhang sind die engen Kontakte zu Wirtschaft und Industrie von Bedeutung.

Besonderheiten: Die unterschiedlichen Arbeitsansätze der drei geowissenschaftlichen Teildisziplinen werden in praktischen Projektarbeiten eingeübt und zusammengeführt. Die Studierenden werden zwei wissenschaftlichen Projekte konzipieren und durchführen und ihre wissenschaftlichen Ergebnisse in Wort und Schrift präsentieren und dokumentieren, insbesondere in englischer Sprache.

Berufliche Perspektiven: Ziel dieses Masterstudiums ist es, die Studierenden auf die berufliche Tätigkeit vorzubereiten bzw. mit der fachwissenschaftlichen Ausbildung die Basis für ein anschließendes Promotionsstudium zu legen. Die Studierenden werden befähigt, interdisziplinär und fachübergreifend zu denken und eigenständig an der Schnittstelle von Geologie, Geophysik und Mineralogie zu arbeiten.

Zugangsvoraussetzungen: Die Zugangsvoraussetzung für den M. Sc. Geowissenschaften ist ein Bachelor of Science oder äquivalenter Hochschulabschluss in einem einschlägigen Studiengang. Ausreichende Deutsch- und Englischkenntnisse sind nachzuweisen. Die Studienplätze werden nach einem Auswahlverfahren vergeben. Bewerber legen ihr Bachelorzeugnis und ein Motivationsschreiben vor, das Interessen und Fähigkeiten des Bewerbers erkennen lässt und ggf. über bisherige relevante Berufs- und Praxistätigkeiten Aufschluss gibt. Es erfolgt eine Auswahl nach folgenden Kriterien in dieser Rangfolge:

  1. Abschlussnote
  2. Praxiserfahrung
  3. Motivation

Notwendige Bewerbungsunterlagen (über den konventionellen Postweg zu schicken)

  • unterschriebener Antrag auf Zulassung zum Masterstudium (wird am Ende der Online-Bewerbung generiert)

Notwendige Bewerbungsunterlagen (als PDF über das Online-Bewerbungsportal hochzuladen)

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • Zeugnis des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses (sofern zum Bewerbungszeitpunkt bereits vorhanden)
  • detaillierte Notenübersicht des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses mit Angabe einer Durchschnittsnote
  • bei ausländischen Studienabschlüssen: Nachweis des von der Hochschule verwendeten Notensystems
  • ggf. Nachweise über fachlich relevante Praxiserfahrungen
    Sprachkenntnisse:
  • Nachweis von Englischkenntnissen auf dem Niveau B2 gemäß Europäischer Referenzrahmen
  • ausländische Bewerber/-innen müssen einen Nachweis ihrer Deutschkenntnisse anhand DSH-2 oder eines Äquivalents einreichen
    Zusätzliche Bewerbungsunterlagen für internationale Studenten:
  • APS-Zertifikat (im Original): Bei Hochschulabschlüssen aus der Mongolei, Vietnam oder aus der VR China.
  • Nachweis über Hochschulaufnahmeprüfung: Iran (seit 2011keine Hochschulaufnahmeprüfung, dafür Nachweis eines voruniversitären Jahr), Republik Korea/Südkorea (Scholastic Ability Test)

Studienordnung
Modulkatalog und Musterstudienplan


Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Studium und dem Bewerbungsverfahren:

Master-Service-Zentrum

 

Ansprechpartner für fachspezifische Fragen:

Prof. Dr. Juraj Majzlan
Fachbereich Geowissenschaften allgemein
Tel.: +49 3641 948700
Mo.: 11:00-12:00 Uhr

Dr. Michael Pirrung
Fachbereich Geowissenschaften allgemein
Tel.: +49 3641 948644
Sprechzeit nach Vereinbarung

Prof. Dr. Georg Büchel und Dr. Thomas Voigt
Institut für Geowissenschaften
Fachbereich Geologie
Burgweg 11
07749 Jena

E-Mail: Georg.Buechel[at]uni-jena.de 
Tel.: +49 3641 948640
Sprechzeit nach Vereinbarung
E-Mail: Thomas.Voigt[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 948628
Fr: 10:00-12:00 Uhr, u.n.V.

PD Dr. Thomas Jahr und Prof. Dr. Nina Kukowski
Institut für Geowissenschaften
Fachbereich Geophysik
Burgweg 11
07749 Jena

E-Mail: Thomas.Jahr[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 948665
Sprechzeit nach Vereinbarung

E-Mail: nina.kukowski[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 48680
Sprechzeit nach Vereinbarung

Prof. Dr. Lothar Viereck und Dr. Birgit Kreher-Hartmann
Institut für Geowissenschaften
Fachbereich Mineralogie

E-Mail: lothar.viereck[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 948720
Sprechzeit nach Vereinbarung
E-Mail: Birgit.Kreher[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 948703
Sprechzeit nach Vereinbarung

URL: http://www.geow.uni-jena.de/