M.Sc. Geographie


Anbietende Fakultät: Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät

Anbietendes Institut: Institut für Geographie

Ausrichtung: forschungsorientiert

Unterrichtssprache: Deutsch

Immatrikulation: Winter- und Sommersemester

Bewerbungszeitraum für deutsche und internationale Bewerber/-innen:

1. Dezember bis 15. Januar (Studienbeginn zum Sommersemester)
1. April bis 15. Juli (Studienbeginn zum Wintersemester)

Baut auf die folgenden grundständigen Studiengänge auf: Geographie oder verwandte geowissenschaftliche Studiengänge sowie Sozial-, Kultur- und Wirtschaftswissenschaften

Kurzbeschreibung der Inhalte: Der viersemestrige Master in Geographie unterteilt sich in zwei Schwerpunktthemen: "Migration, demographischer Wandel und regionale Entwicklung" sowie "Klima- und Umweltwandel", zu welchem sich zu Beginn des Studiums entschieden wird.

Der Schwerpunkt "Migration, demographischer Wandel und regionale Entwicklung" bietet ein spezialisiertes Studium an der aktuellen Schnittstelle zwischen demographischer und regionaler Entwicklung. Die Kerninhalte des Masters erstrecken sich dabei auf die Gebiete demographischer Wandel, Bevölkerung und Entwicklung sowie Globalisierung und regionaler Wandel. Darüber hinaus erwerben die Studierenden umfassende Expertise auf dem Gebiet der Methoden der Migrations- und Regionalforschung. Neben Modulen mit raumwissenschaftlichen Inhalten können die Studierenden - je nach Interessenlage - unterschiedliche Module aus zahlreichen benachbarten Disziplinen belegen, wodurch eine individuelle und an den persönlichen Interessen angepasste Studienganggestaltung ermöglicht wird. Sofern mindestens 25 Leistungspunkte aus einer bestimmten Spezialisierung (sog. Minors: Area Studies, Globalisierung und internationale Beziehungen, Innovationssysteme und Regionalpolitik, Geoinformatik oder Fernerkundung) absolviert werden, kann diese gesondert auf dem Masterzeugnis ausgewiesen und bei Interesse auch im berufsorientierten Praktikum sowie in der Masterarbeit weiter vertieft werden.
Der Schwerpunkt adressiert hochaktuelle Fragestellungen, deren Bearbeitung gegenwärtig nicht nur in Thüringen, sondern in zahlreichen anderen Regionen Deutschlands und Europas besonders drängend erscheint. Angesichts der hohen Nachfrage nach Experten auf dem Gebiet des Managements demographischer Herausforderungen (Stichwort: Zuwanderung, Flüchtlinge, Überalterung), aber auch aufgrund der vielfältigen individuellen Spezialisierungsmöglichkeiten stehen den AbsolventInnen zahlreiche berufliche Einsatzfelder offen.

Der Schwerpunkt "Klima- und Umweltwandel" bietet eine forschungsorientierte Ausbildung und die Spezialisierung in den Bereichen Klima- und Umweltrekonstruktion, sowie Ökosystemforschung. Neben umfangreichen, theoretischen Kenntnissen zu Klimaproxydaten und Stoffflüssen erlernen die Studierenden de Planung und Durchführung selbstständiger Gelände- und Laborarbeit. Sie profitieren dabei von modernster Laborausstattung, einem einzigartigen, innovativen analytischen Methodenspektrum und der regelmäßigen Einbindung in durch Drittmittel finanzierte Forschungsprojekte. So können u.a. Analysen von wässrigen Proben (An- und Kationen, DOM), Biomarker- und komponenten-spezifische Isotopenanalytik (GC-FID, prep-GC, GC-irMS, EA-irMS) und Untersuchungen zu kosmogenen Nukliden vorgenommen werden. Im Studienverlauf werden die selbst erhobenen Daten in enger Zusammenarbeit mit den Lehrenden ausgewertet, interpretiert, kritisch diskutiert und präsentiert.
Die Lehrinhalte sind eng an aktuelle regionale (Thüringen/Deutschland) sowie internationale (Europa, Mongolei, Südafrika, China, etc.) Forschungsprojekte geknüpft. Schwerpunkte bilden die Rekonstruktionen der spätquartären Klima- und Umweltveränderungen (anhand diverser Geoarchive, z.B. Seen, Moore und Paläoböden) und deren Auswirkungen. Änderungen der Biochemie in Ökosystemen sowie der Biodiversitätseffekte als Reaktion auf den aktuellen Klimawandel (z.B. Störungs-/Extremereignisse) und anthropogene Einflüsse (z.B. Landnutzungswandel) spielen ebenfalls eine wichtige Rolle in den Betrachtungen. Sofern mindestens 25 Leistungspunkte aus einer bestimmten Spezialisierung (sog. Minors: Biodiversität und Umweltschutz, Ressourcenplanung und erneuerbare Energie, Biogeochemistry and Paleoclimate, Geoinformationen oder Fernerkundung) absolviert werden, kann diese gesondert auf dem Masterzeugnis ausgewiesen und bei Interesse auch im berufsorientierten Praktikum sowie in der Masterarbeit weiter vertieft werden.

Besonderheiten: Neben dem an hochaktuellen Fragestellungen ausgerichtetem Curriculum der beiden Schwerpunkte des Masterstudiums Geographie in Jena stellen die vielfältigen Spezialisierungsmöglichkeiten in sog. Minors eine Besonderheit dar. Hierdurch wird den AbsolventInnen dieses Studiengangs eine individualisierte Profilierung und Abgrenzung zu anderen in Deutschland angebotenen vergleichbaren Masterstudiengängen ermöglicht. Die auf dem Zeugnis ausweisbaren Minors gewährleisten eine gesonderte Ausweisung der erworbenen Spezialisierung auf dem Masterzeugnis und die Dokumentation der Qualifikation für verschiedenste berufliche Umfelder.

Berufliche Perspektiven: Dieses Studium bietet in beiden Schwerpunkten eine fundierte Basis für den Einstieg in wissenschaftsorientierte außeruniversitäre Tätigkeitsfelder von GeographInnen. Im Schwerpunkt "Migration, demographischer Wandel und regionale Entwicklung" sind Beschäftigungsmöglichkeiten bei Bundes- und  Landesministerien/Behörden, Einrichtungen der Wirtschaftsförderung, regionalen Planungsverbänden sowie der öffentlichen Verwaltung gegeben. Auch in der Privatwirtschaft existiert ein breites Spektrum an potentiellen Arbeitgebern, das von Unternehmens- und Politikberatung bis hin zu Unternehmen der Kreativwirtschaft reicht. Der Schwerpunkt "Klima- und Umweltwandel" qualifiziert für Beschäftigungsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst wie Umweltbundesamt, Landesministerien/Behörden (Stichwort: Klimapolitik), Ingenieurbüros oder in Agenturen für erneuerbare Energien.

Zugangsvoraussetzungen: Die Gesamtnote des Bachelors oder eines gleichwertigen Abschlusses soll mindestens "gut" sein. Ein Bewerbungsschreiben mit maximal 500 Worten soll Motivation und Eignung darlegen und die bisherigen Kenntnisse und Fähigkeiten sowie wissenschaftlichen Interessen im Studienschwerpunkt skizzieren. Eine Übersicht der bisherigen Tätigkeiten soll die Praxiserfahrung darstellen. Ausreichende Kenntnisse skizzieren. Eine Übersicht der bisherigen Tätigkeiten soll die Praxiserfahrung darstellen. Ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt.

Die Gesamtnote des Bachelors oder eines gleichwertigen Abschlusses soll mindestens "gut" sein. Ein Bewerbungsschreiben mit maximal 500 Worten soll Motivation und Eignung darlegen. Eine Übersicht der bisherigen Tätigkeiten soll die Praxiserfahrung darstellen. Ausreichende Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt.

Notwendige Bewerbungsunterlagen (über den konventionellen Postweg zu schicken)

  • unterschriebener Antrag auf Zulassung zum Masterstudium (wird am Ende der Online-Bewerbung generiert)

Notwendige Bewerbungsunterlagen (als PDF über das Online-Bewerbungsportal hochzuladen)

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben mit Angabe des Schwerpunktes im Masterstudiengang
  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • Zeugnis des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses (sofern zum Bewerbungszeitpunkt bereits vorhanden)
  • detaillierte Notenübersicht des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses mit Angabe einer Durchschnittsnote
  • bei ausländischen Studienabschlüssen: Nachweis des von der Hochschule verwendeten Notensystems
  • ggf. Nachweise über fachlich relevante Praxiserfahrungen
  • ggf. Abschriften oder Kopien von Arbeitszeugnissen
    Sprachkenntnisse:
  • Nachweis über ausreichende Englischkenntnisse mindestens auf dem Niveau der allgemeinen Hochschulreife
  • ausländische Bewerber/-innen müssen einen Nachweis ihrer Deutschkenntnisse anhand DSH-2 oder eines Äquivalents einreichen
    Zusätzliche Bewerbungsunterlagen für internationale Studenten:
  • APS-Zertifikat (im Original): Bei Hochschulabschlüssen aus der Mongolei, Vietnam oder aus der VR China.
  • Nachweis über Hochschulaufnahmeprüfung: Iran (seit 2011 keine Hochschulaufnahmeprüfung, dafür Nachweis eines voruniversitären Jahres), Republik Korea/Südkorea (Scholastic Ability Test)

Studienordnung
Prüfungsordnung
Modulkatalog Schwerpunkt "Klima- und Umweltwandel"
Modulkatalog
Schwerpunkt "Migration, demographischer Wandel und regionale Entwicklung"
Musterstudienplan Schwerpunkt "Klima- und Umweltwandel"
Musterstudienplan
Schwerpunkt "Migration, demographischer Wandel und regionale Entwicklung"


Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Studium und dem Bewerbungsverfahren:

Master-Service-Zentrum


Ansprechpartner für fachspezifische Fragen:

PD Dr. Jussi Baade
Schwerpunkt "Klima- und Umweltwandel"
Löbdergraben 32
07743 Jena

E-Mail: jussi.baade[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 948803
Fax: +49 3641 948812

Dr. Susann Schäfer
Schwerpunkt "Migration, demographischer Wandel und regionale Entwicklung"
Löbdergraben 32
Raum 214.1
07743 Jena

E-Mail: susann.schaefer[at]uni-jena.de  
Tel.: +49 3641 948834
Fax: +49 3641 948832

Informationen über die Sprechzeiten, Flyer etc. finden Sie hier:
URL: http://www.chemgeo.uni-jena.de/geographie_msc.html