M.A. Sprachen und Kulturen des Alten Vorderen Orients


Anbietende Fakultät: Philosophische Fakultät

Anbietendes Institut: Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie (Bereich Orientalistik)

Ausrichtung: forschungsorientiert

Unterrichtssprache: Deutsch

Immatrikulation: zum Winter- und Sommersemester möglich


Bewerbungszeitraum für deutsche und internationale Bewerber/-innen:

1. Dezember bis 15. Januar (Studienbeginn zum Sommersemester)
1. April bis 15. Juli (Studienbeginn zum Wintersemester)

Baut auf die folgenden grundständigen Studiengänge auf: "Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients mit Schwerpunkt Altorientalistik" oder gleichwertige Abschlüsse.

Kurzbeschreibung der Inhalte: Der MA-Studiengang "Sprachen und Kulturen des alten Vorderen Orients" baut konsekutiv auf dem BA "Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients mit Schwerpunkt Altorientalistik" auf und ist forschungsorientiert. Die im BA-Studium erworbenen Grundkenntnisse werden im Verlauf des MA-Studiengangs erweitert, vertieft und exemplarisch auf spezifische wissenschaftliche Fragestellungen angewandt. Der Studiengang wird im Verbund mit den Universitäten Leipzig und Halle durchgeführt.

Der zeitliche, geographische und inhaltliche Rahmen ist, noch deutlicher als im BA-Studium, durch die Keilschrift bestimmt, die für eine Vielzahl genetisch und typologisch unterschiedlicher Sprachen benutzt wurde: Sumerisch, Akkadisch, Hethitisch, Elamisch, Hurritisch, Urartäisch u.a. In diesem Rahmen existierten auch Sprachen und Literaturen, die in anderen Schriftsystemen (hethitisch-luwische Hieroglyphen, nordwestsemitische Alphabete, altpersische Keilschrift, ägyptische Schriften) aufgezeichnet wurden. Sie sind wenigstens teilweise ebenfalls Gegenstand des Studiengangs. Dieser umfasst also das traditionell "Assyriologie" oder "Altorientalistik" genannte Fachgebiet und berührt bzw. überlappt sich mit den traditionellen Disziplinen der Vorderasiatischen Archäologie, Ägyptologie, Semitistik, Alttestamentlichen Wissenschaft und Indogermanistik.

Daher umfasst der Modulkatalog des Studienganges ebenfalls Module aus der Vorderasiatischen Archäologie und der Ägyptologie. Der praktische Umgang mit Keilschriftexten wird anhand von Originalen der Hilprecht-Sammlung gelehrt.

Besonderheiten: Dieser Studiengang bietet einen breit angelegten Wahlpflichtbereich. Es können neben Modulen in Jena auch Module in Leipzig (Akkadische Sprache und Literatur, etc.) und Halle (Grundmodul Vorderasien) besucht werden. Der praktische Umgang mit Keilschrifttexten wird anhand von Originalen der Hilprecht- Sammlung gelehrt.

Berufliche Perspektiven: Die im Studium erworbenen sprachlichen, kulturwissenschaftlichen und interdisziplinären Kompetenzen qualifizieren u.a. für folgende Berufsfelder: Journalismus, Tourismus (Studienreisen), Erwachsenenbildung, Bildungsmanagement, höheres Bibliotheks- und Archivwesen, diplomatischer Dienst. Seinen spezifischen Inhalten entsprechend bildet der MA-Studiengang jedoch auch die Grundlage für eine konsekutive Promotion und eine wissenschaftliche Laufbahn.

Zugangsvoraussetzungen: Die Abschlussnote des Bachelorstudiums sollte mindestens "gut" sein und mindestens 60LP aus dem Bereich Sprachen und Kulturen des Alten Vorderen Orients oder Altorientalistik vorweisen. Für das Studium sind Französich- und Englischkenntnisse notwendig. Altgriechische und lateinische (sowie ggf. italienische, russische und spanische) Sprachkenntnisse sind wünschenswert. Ausländische Studienbewerber müssen Kenntnisse auf dem Niveau der DSH-Prüfung (Stufe 2), TestDaF (4 mal TDN 4) oder einer vergleichbaren Prüfung des Goethe-Instituts bzw. der Kultusministerkonferenz (Kleines deutsches Sprachdiplom) nachweisen.

Notwendige Bewerbungsunterlagen (über den konventionellen Postweg zu schicken)

  • unterschriebener Antrag auf Zulassung zum Masterstudium (wird am Ende der Online-Bewerbung generiert)

Notwendige Bewerbungsunterlagen (als PDF über das Online-Bewerbungsportal hochzuladen)

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • Zeugnis des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses (sofern zum Bewerbungszeitpunkt bereits vorhanden)
  • detaillierte Notenübersicht des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses mit Angabe einer Durchschnittsnote
  • bei ausländischen Studienabschlüssen: Nachweis des von der Hochschule verwendeten Notensystems
    Sprachkenntnisse:
  • ausländische Bewerber/-innen müssen einen Nachweis ihrer Deutschkenntnisse anhand DSH-2 oder eines Äquivalents einreichen
    Zusätzliche Bewerbungsunterlagen für internationale Studenten
  • APS-Zertifikat (im Original): Bei Hochschulabschlüssen aus der Mongolei, Vietnam oder aus der VR China.
  • Nachweis über Hochschulaufnahmeprüfung: Iran (seit 2011keine Hochschulaufnahmeprüfung, dafür Nachweis eines voruniversitären Jahr), Republik Korea/Südkorea (Scholastic Ability Test)

Studienordnung
Modulkatalog und Musterstudienplan


Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Studium und dem Bewerbungsverfahren:

Master-Service-Zentrum


Ansprechpartner für fachspezifische Fragen:

Prof. Dr. Manfred Krebernik
Institut für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients
Zwätzengasse 4
07743 Jena

E-Mail: manfred.krebernik[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 944871
Fax: +49 3641 944872

URL: http://www.oriindufa.uni-jena.de/ISKVO/Institut/Lehrstuhl+f%C3%BCr+Altorientalistik.html