M.A. Interkulturelle Personalentwicklung und Kommunikationsmanagement


Anbietende Fakultät: Philosophische Fakultät

Anbietendes Institut: Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Interkulturelle Studien (Bereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation)

Ausrichtung: anwendungsorientiert

Unterrichtssprache: Deutsch

Immatrikulation: nur zum Wintersemester möglich

Bewerbungszeitraum für deutsche und internationale Bewerber/-innen:

1. April bis 31. Mai

Baut auf die folgenden grundständigen Studiengänge auf:
Erste Hochschulabschlüsse (Bachelor oder Äquivalent) mit interkulturellem Schwerpunkt

Kurzbeschreibung der Inhalte: Der Studiengang vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten in den Forschungs- und Anwendungsbereichen "Interkulturelle Organisationskommunikation" und "Interkulturelle Personalentwicklung".

In der ersten Studienphase belegen die Studierenden Veranstaltungen zu theoretischen und methodischen Grundlagen interkultureller Personal- und Organisationsentwicklung. Ergänzt und verzahnt wird dieser systematische Teil mit Studien zur wirtschaftsbezogenen Kulturgeschichte eines frei wählbaren Kulturraums (z.B. USA, Westeuropa, Osteuropa, Ostasien, Lateinamerika). Diese kulturspezifische Komponente des Studiums wird durch entsprechende Fremdsprachenkurse und ein Praktikum mit internationalem Bezug gefestigt.

Den Kern des letzten Studienabschnitts bilden Aspekte der Konzeptualisierung und der Praxis interkultureller Zusammenarbeit: Je nach persönlichem Interesse erfolgt hier eine Vertiefung der Studieninhalte entweder auf dem Gebiet der interkulturellen Organisationskommunikation oder im Bereich der interkulturellen Personalentwicklung. Die Studierenden erwerben hier im Rahmen von Projektseminaren und unter Einbeziehung ihrer gewählten Kulturraumspezialisierung wesentliche Voraussetzungen für spätere Berufsfeldorientierungen (z.B. Konzeptualisierung und Durchführung interkultureller Trainings, Coachings und Consultingmaßnahmen; Kommunikationsmanagement in internationalen Organisationen).

Besonderheiten: Der Bereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation wurde 2006 "für das beste Konzept zur nachhaltigen interkulturellen Kompetenzentwicklung" mit dem "Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung" ausgezeichnet. Zahlreiche Veranstaltungen werden online unterstützt.

Berufliche Perspektiven: Tätigkeitsfelder liegen in den Bereichen Interkulturelles Training, Coaching und Mediation bzw. in den Bereichen der internen und externen interkulturellen Organisationskommunikation wie z.B. Öffentlichkeitsarbeit oder "Corporate Communication" in internationalen Unternehmen. Ein erfolgreicher Abschluss des Studiengangs befähigt ebenfalls zur wissenschaftlichen Weiterqualifizierung im Rahmen einer Promotion.

Zugangsvoraussetzungen: Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiums sind ein Hochschulabschluss (Bachelor, Magister, Diplom o.ä.) mit einer Spezialisierung im Bereich der interkulturellen Kommunikationsforschung mindestens im Umfang von 30 LP.
Vorausgesetzt werden weiterhin zwei Fremdsprachen mit Nachweis über das Abiturzeugnis:
Unterricht in den Klassen 5-10 oder 7-12 (ohne Abiturprüfung) oder Klassen 9-12 (mit Abiturprüfung) oder durch Bescheinigung Niveau A2/B1 gemäß Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen
Bei Studienbewerbern nichtdeutscher Muttersprache ist der Nachweis der DSH (Stufe 2) oder einer äquivalenten Sprachprüfung erforderlich. 

Die Anzahl der Studienplätze ist jährlich beschränkt. Übersteigt die Zahl der Bewerber die Zahl der vorhandenen Studienplätze, erfolgt eine Auswahl nach folgenden Kriterien in der Rangfolge:

  1. Abschlussnote des Erststudiums
  2. Motivation 
  3. Auslandserfahrung

Notwendige Bewerbungsunterlagen (über den konventionellen Postweg zu schicken)

  • unterschriebener Antrag auf Zulassung zum Masterstudium (wird am Ende der Online-Bewerbung generiert)

Notwendige Bewerbungsunterlagen (als PDF über das Online-Bewerbungsportal hochzuladen)

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Zeugnis des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses (sofern zum Bewerbungszeitpunkt bereits vorhanden)
  • detaillierte Notenübersicht des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses mit Angabe einer Durchschnittsnote
  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • ggf. Nachweise über wissenschaftliche und praktische Erfahrungen
    Sprachkenntnisse:
  • Nachweis über Kenntnisse in mindestens zwei Fremdsprachen (Abiturzeugnis oder Bescheinigung Niveau A2/B1 gemäß Europäischer Referenzrahmen)
  • ausländische Bewerber/-innen müssen einen Nachweis ihrer Deutschkenntnisse anhand DSH-2 oder eines Äquivalents einreichen
    Zusätzliche Bewerbungsunterlagen für internationale Studenten
  • APS-Zertifikat (im Original):  Bewerberinnen und Bewerber mit einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss aus der VRChina, der Mongolei oder Vietnam, müssen zusätzlich den Nachweis des Zertifikats der Akademischen Prüfstelle über die erfolgreiche Überprüfung der Studienleistungsnachweise beifügen.
  • Nachweis über Hochschulaufnahmeprüfung: VR China (gaokao (高考)), Iran (seit 2011keine Hochschulaufnahmeprüfung, dafür Nachweis eines voruniversitären Jahr), Republik Korea/Südkorea (Scholastic Ability Test), und Vietnam

Studienordnung
Modulkatalog und Musterstudienplan


Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Studium und dem Bewerbungsverfahren:

Master-Service-Zentrum
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zwätzengasse 3
07743 Jena

E-Mail: master[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 931126
Fax: +49 3641 931128

Ansprechpartner für fachspezifische Fragen:

Prof. Dr. Jürgen Bolten
Interkulturelle Wirtschaftskommunikation
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena

E-Mail: juergen.bolten[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 94437-0/-1
Fax: +49 3641 944372

Prof. Dr. Stefan Strohschneider
Studienfachberater
Interkulturelle Kommunikation
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena

Tel,: +49 3641 - 944376
E-Mail Stefan.Strohschneider[at]uni-jena.de
Mi 14:00-15:00 Uhr

URL: www.iwk-jena.de/