M.A. Indogermanistik


Anbietende Fakultät: Philosophische Fakultät

Anbietende Institute: Institut für Orientalistik, Indogermanistik, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie (Bereich Indogermanistik)

Ausrichtung: forschungsorientiert

Unterrichtssprache: Deutsch

Immatrikulation: zum Winter- und Sommersemester möglich

Bewerbungszeitraum für deutsche und internationale Bewerber/-innen:

1. Dezember bis 15. Januar (Studienbeginn zum Sommersemester)
1. April bis 15. Juli (Studienbeginn zum Wintersemester)

Baut auf die folgenden grundständigen Studiengänge auf: Kern- oder Ergänzungsfächer mit mindestens 60 ECTS in sprachwissenschaftlichen Modulen, Germanistische Sprachwissenschaft, Indogermanistik, Linguistik

Kurzbeschreibung der Inhalte: Mittelpunkt der Indogermanistik ist die Geschichte der Sprachen. Der Studiengang setzt hier an: Er vermittelt Ihnen vertiefte Kenntnisse im Bereich der historisch-verlgeichenden Sprachwissenschaft. Im Laufe des Studiums setzen Sie sich sowohl mit traditionellen als auch mit modernen linguisitischen Ansätzen zur Beschreibung und Erklärung von sprachlichen Mustern kritisch auseinander.   Zudem beschäftigen Sie sich in mehreren Sprachmodulen mit verschiedenen indogermanischen Sprachen. Das dabei erlangte Wissen können Sie durch die Analyse vielfältiger Textkorpora empirisch und interdisziplinär anwenden.

Besonderheiten: In ausgesuchten Wahlpflichtmodulen haben Sie die Möglichkeit, Ihr Studium individuell zu gestalten. Der Studiengang legt einen besonderen Schwerpunkt auf die linguistische Ausbildung. Nach erfolgreichem Abschluss sind Sie befähigt, sprachliche Phänomene in geeigneter Art und Weise wissenschaftlich zu erschließen und sie zu beurteilen.

Berufliche Perspektiven: Der Master Indogermanistik schafft die Voraussetzung für weiterführende wissenschaftliche Tätigkeiten im Bereich Forschung, Entwicklung und Lehre an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Außerdem qualifiziert der Abschluss für Berufe, in denen kulturelle, kommunikative und sprachliche Kompetenz im Mittelpunkt steht, z.B. im Bereich der Medien, im Editoring, im Kulturmanagement, den Public Relations, im Fachjournalismus und in der Erwachsenenbildung.

Zugangsvoraussetzungen: Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiums sind Grundkenntnisse in den Kernbereichen der historischen Sprachwissenschaft. Fehlen Kenntnisse aus diesen Gebieten, müssen sie ggf. durch Besuch von Bachelor-Modulen bis zur Anmeldung der MA-Arbeit nachgeholt werden. Ein fachspezifischer Bachelorabschluss mit der Gesamtnote von mindestens "gut" ist Voraussetzung. Weitere Zulassungsvoraussetzung ist der Nachweis über das Latinum und Graecum, die ggf. während des Masterstudiums nachgeholt werden können. Außerdem werden Kenntnisse in einer oder mehreren modernen Fremdsprachen empfohlen. Ein Nachweis muss nicht erbracht werden. Bewerber nichtdeutscher Muttersprache benötigen Deutschkenntnisse auf dem Niveau DSH-2.

Notwendige Bewerbungsunterlagen (über den konventionellen Postweg zu schicken)

  • unterschriebener Antrag auf Zulassung zum Masterstudium (wird am Ende der Online-Bewerbung generiert)

Notwendige Bewerbungsunterlagen (als PDF über das Online-Bewerbungsportal hochzuladen)

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • Zeugnis des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses (sofern zum Bewerbungszeitpunkt bereits vorhanden)
  • detaillierte Notenübersicht des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses mit Angabe einer Durchschnittsnote
  • bei ausländischen Studienabschlüssen: Nachweis des von der Hochschule verwendeten Notensystems
  • ggf. Nachweise über wissenschaftliche und praktische Erfahrungen
    Sprachnachweise:
  • ausländische Bewerber/-innen müssen einen Nachweis ihrer Deutschkenntnisse anhand DSH-2 oder eines Äquivalents einreichen
  • Nachweis über Lateinkenntnisse auf dem Niveau Latinum 
  • Nachweis über Griechischkenntnisse auf dem Niveau Graecum (kann bis spätestens Anmeldung der Masterarbeit nachgereicht werden)
    Zusätzliche Bewerbungsunterlagen für internationale Studenten:
  • APS-Zertifikat (im Original): Bei Hochschulabschlüssen aus der Mongolei, Vietnam oder aus der VR China.
  • Nachweis über Hochschulaufnahmeprüfung: Iran (seit 2011keine Hochschulaufnahmeprüfung, dafür Nachweis eines voruniversitären Jahr), Republik Korea/Südkorea (Scholastic Ability Test)

Studienordnung
Modulkatalog und Musterstudienpläne


Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Studium und dem Bewerbungsverfahren:

Master-Service-Zentrum


Ansprechpartner für fachspezifische Fragen:

Prof. Dr. Martin Joachim Kümmel
Seminar für Indogermanistik
Zwätzengasse 12
07743 Jena

E-Mail: martin-joachim.kuemmel[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 944080

Francis Gieseke-Golembowski M.A.
Seminar für Indogermanistik
Zwätzengasse 12
07743 Jena

E-Mail: francis.gieseke[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 944389

Dr. Sergio Neri
Seminar für Indogermanistik
E-Mail: sergio.neri[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 944386

Homepage: Seminar für Indogermanistik