M.A. Deutsche Klassik im europäischen Kontext


Anbietende Fakultät: Philosophische Fakultät

Anbietende Institute: Institut für Germanistische Literaturwissenschaft, Institut für Philosophie

Ausrichtung: forschungsorientiert

Unterrichtssprache: Deutsch

Immatrikulation: zum Winter- und Sommersemester möglich

Bewerbungszeitraum für deutsche Bewerber/-innen:

1. Dezember bis 15. Januar (Studienbeginn zum Sommersemester)
1. April bis 15. September (Studienbeginn zum Wintersemester)

Bewerbungszeitraum für internationale Bewerber/-innen:

1. Dezember bis 15. Januar (Studienbeginn zum Sommersemester)
1. April bis 15. Juli (Studienbeginn zum Wintersemester)

Baut auf die folgenden grundständigen Studiengänge auf: Germanistik, Germanistische Literaturwissenschaft, Neuere deutsche Literatur, Philosophie

Kurzbeschreibung der Inhalte: Der Masterstudiengang Deutsche Klassik im europäischen Kontext der Friedrich-Schiller-Universität Jena wendet sich an Studierende geisteswissenschaftlicher Fächer, die ein besonderes Interesse für die Kernepoche der deutschen Literatur- und Philosophiegeschichte haben. Interdisziplinär und forschungsorientiert führt er zu vertieften Kenntnissen der Konstitutionsphase der deutschsprachigen Literatur und Philosophie um 1800 und befähigt zu deren wissenschaftlicher Erforschung, Darstellung und Diskussion. Die historische Perspektive auf Aufklärung, Klassik und Romantik in Deutschland verbindet sich mit dem Blick auf deren europäischen Kontext sowie deren Wirkungs-/Problemgeschichte und aktuelle Geltung. Damit erweitern und festigen Sie Ihr literaturwissenschaftliches Methodenwissen, üben Ihre philosophische Fähigkeit zur begrifflichen und argumentativen Beurteilung von Geltungsfragen und werden zu interdisziplinärer und kulturwissenschaftlicher Arbeit angeleitet.

Den Hauptanteil des Studiengangs bilden die Fächer Neuere deutsche Literatur und Philosophie, ergänzt durch ein Pflichtprogramm in Neuerer Geschichte und einem Wahlpflichtbereich aus Literatur-, Kunst-, Musik- und Wissenschaftsgeschichte. Zum Programm gehört auch ein Studien- und Forschungsaufenthalt an der Klassik Stiftung Weimar. So gewinnen Sie mit dem genius loci zugleich Einsicht in den professionellen Betrieb der zweitgrößten Kulturstiftung Deutschlands. Das Studienprogramm erweitert den Horizont über Deutschland hinaus auf die europäische Aufklärung und Romantik.

Studienbegleitend findet ein Forschungskolloquium (Klassikkolloquium) für alle Studierenden des Masterstudiengangs statt, in dem literatur- und kulturwissenschaftliche sowie philosophische Forschungsliteratur diskutiert und Abschlussarbeiten vorgestellt werden. Das Klassikkolloquium wird jeweils zu Beginn und Ende der Vorlesungszeit angeboten.

Berufliche Perspektiven: Die Berufsfelder, für die der Studiengang qualifiziert, sind alle Bereiche und Institutionen, die deutsche Kultur und Kulturgeschichte vermitteln. Zugleich wird der Zugang zu einem Promotionsstudium in den Fächern Neuere deutsche Literatur, Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaft eröffnet.

Zugangsvoraussetzungen: Voraussetzung für die Zulassung ist ein mit gutem Erfolg abgeschlossenes Bachelor-Studium in einem der Fächer Germanistik, Philosophie, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften, Kunst-, Musik- und Wissenschaftsgeschichte, Anglistik/Amerikanistik, Romanistik, Slawistik oder Gräzistik/Latinistik oder ein mindestens gleichwertiges wissenschaftliches Studium in einem dieser Fächer. Der Studiengang steht aber auch geeigneten Bewerber/innen offen, die einen Abschluss in einem anderen der an ihm beteiligten Fächer vorweisen können.
Zugangsvoraussetzungen sind Kenntnisse in mindestens zwei Fremdsprachen, bei modernen Fremdsprachen auf dem Niveau B1 gemäß Europäischen Referenzrahmen. Ausländische Studienbewerber nicht-deutscher Muttersprache müssen Kenntnisse auf dem Niveau der DSH-Prüfung ("Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang") Stufe 2 nachweisen. Ausnahmeregelungen für besonders qualifizierte Bewerber, insbesondere aus dem Ausland, und eine Zulassung mit Auflagen sind möglich. Die Auflagen (Nachholen von Studienleistungen) sind bis zur Anmeldung zur Masterarbeit zu erfüllen.
Über die Aufnahme entscheidet der Masterausschuss, der die Bewerbungsunterlagen auf der Grundlage der folgenden Kriterien prüft: Bewertung der vorliegenden Studienleistungen hinsichtlich der Qualität der Kompetenzen und der fachlichen Relevanz zum angestrebten Abschluss, Bewertung der bisherigen relevanten Berufs- und Praxistätigkeiten, ggf. Auslandserfahrungen. Den Unterlagen ist ein Motivationsschreiben und ein tabellarischer Lebenslauf beizulegen.

Notwendige Bewerbungsunterlagen (über den konventionellen Postweg zu schicken)

  • unterschriebener Antrag auf Zulassung zum Masterstudium (wird am Ende der Online-Bewerbung generiert)

Notwendige Bewerbungsunterlagen (als PDF über das Online-Bewerbungsportal hochzuladen)

  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • Zeugnis des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses (sofern zum Bewerbungszeitpunkt bereits vorhanden)
  • detaillierte Notenübersicht des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses mit Angabe einer Durchschnittsnote
  • bei ausländischen Studienabschlüssen: Nachweis des von der Hochschule verwendeten Notensystems
  • ggf. Nachweise über wissenschaftliche und praktische Erfahrungen
    Sprachnachweise:
  • Nachweis über Kenntnisse in zwei Fremdsprachen: Bei modernen Fremdsprachen auf dem Niveau B1 gemäß Europäischer Referenzrahmen
  • ausländische Bewerber/-innen müssen einen Nachweis ihrer Deutschkenntnisse anhand DSH-2 oder eines Äquivalents einreichen
    Zusätzliche Bewerbungsunterlagen für internationale Studenten:
  • APS-Zertifikat (im Original): Bei Hochschulabschlüssen aus der Mongolei, Vietnam oder aus der VR China.
  • Nachweis über Hochschulaufnahmeprüfung: Iran (seit 2011keine Hochschulaufnahmeprüfung, dafür Nachweis eines voruniversitären Jahr), Republik Korea/Südkorea (Scholastic Ability Test)

Studienordnung
Modulkatalog und Musterstudienplan


Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Studium und dem Bewerbungsverfahren:

Master-Service-Zentrum


Ansprechpartner für fachspezifische Fragen:

Prof. Dr. Stefan Matuschek
Institut für Germanistische Literaturwissenschaft
Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literatur
Fürstengraben 18
07743 Jena

E-Mail: stefan.matuschek[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 944240
Fax: +49 3641 944242


Dr. Johanna Bohley
Institut für Germanistische Literaturwissenschaft
Lehrstuhl für Neuste und Neuere Deutsche Literatur
Fürstengraben 18
07743 Jena

E-Mail: johanna.bohley[at]uni-jena.de
Tel.: +49 3641 944224
Fax: +49 3641 944202 / 944222

Weiterführende Informationen zum Studiengang